Das GVZ III und die Südspange

Am Siekanger zwischen Leineberg, Rosdorf und Grone soll das Güterverkehrszentrum III entstehen. Schon jetzt wird seinetwegen der Ruf nach der Südspange bzw. allgemein nach einer Zufahrtstraße aus dem Südosten hin zum GVZ wieder laut. Nicht nur deshalb sind wir dagegen: Weitere zig Hektar Ackerland würden versiegelt, die BewohnerInnen des Leinebergs würden ihr nächstgelegenes Naherholungsgebiet verlieren und würden zum Ausgleich großzügig mit Lärm und Feinstaub versorgt.

Aus unserer Sicht erschütternd ist, dass sich neben FDP und SPD auch die Grünen für das GVZ III aussprechen - jetzt geben sie ihr Kerngeschäft auch noch auf, auch wenn einige ihrer Argumente noch ökologisch daherkommen. Zum Ausgleich ist die CDU angesichts der Kommunalwahl, die im September stattfand, umgefallen und nun plötzlich und unerwartet gegen das neue GVZ. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass die Linke sich - wie schon gegen die Südspange - auch gegen das GVZ III ausspricht und sich nicht von Pseudoargumenten der FDP einwickeln läßt, die auf einmal ihr Herz für ungelernte Malocher entdeckt, die im GVZ III Paletten stapeln könnten.

Materialien zum Thema

Unsere Erklärung zum GVZ III

Unser Statement auf der Veranstaltung "Quo vadis, Göttingen?", die am 30.8.2011 von der BI LeineBürger, die gegen das GVZ III aktiv ist, organisiert wurde.

Eine Einladung der BI LeineBürger zu einem Flashmob Malen gegen Beton - Aktion bunter Siekanger am 2.10.2011.

Und noch eine Einladung der BI LeineBürger - zum Halloween-Umzug 2011 für Kinder und Erwachsene. In der Begleit-mail heißt es: Der Siekanger ist und bleibt für uns ein Naherholungsgebiet, und das wollen wir allen zeigen (auch und besonders den potenziellen Investoren).

Die Unterschriftenliste der BI LeineBürger gegen das GVZ III - zum Ausdrucken und Ausfüllen. In der BürgerInnen-Versammlung zum sogenannten Zukunftsvertrag am 14.3.2012 wurden 1.400 Unterschriften überreicht.

Der Flyer der BI LeineBürger zum "Zukunfts"vertrag.